Temperatur- und Feuchtigkeitsmessungen


Pavatex Zellulose Glaswolle Glaswolle im Winter Gemessen wurden drei Gefache mit Glaswolle, Zellulose (Isocell) und Holzfaser(Pavatex Pavatherm).
Die Messungen erfolgten in einem Altbau mit Holzofen. Man kann davon ausgehen, dass bei einem Neubau mit Zentralheizung, die Werte schlechter ausgefallen wären, d. h. die Dämmung wäre feuchter gewesen.

Ende dieser Temperatur-, Taupunkt- und Feuchtigkeitsmessungen war der 30.04.2012.
Die fehlenden Messwerte sind entweder aufgrund von Stromausfall oder eines defekts des Datenloggers.
Als Sensoren wurden digitale Temperatur- und Feuchtesensoren SHT75 von Sensirion verwendet.
Zum besseren Verständnis kann man die senkrechte Linie links mit der Maus verschieben.
Bauschaden Glaswolle
Wenn es im Februar und März draussen warm wird, dann wird die Glaswolle innen feucht; ein Beweis für das fehlende Dämpfungsverhalten der Glaswolle.
Die Erkenntnisse aus den Messungen bestätigen, was man in der Praxis erlebt.

Die Glaswolle ist schneller abgesoffen als ich vermutet habe.
Mineralwolle ist nicht hygroskopisch und hat so gut wie keine Rückdiffusion.
Wichtig ist, bei allen Dämmungen, dass es innerhalb der Isolierung zu keiner Luftzirkulation kommt.

Die Wärmeleitfähigkeit von Dämmstoffen wird im trockenen Zustand ermittelt.
Da Mineralwolle im eingebauten Zustand oft nicht trocken ist, verliert sie einen Teil ihrer Dämmwirkung. Deshalb haben mit Glaswolle isolierte Häuser meistens höhere Heizkosten als mit Zellulose gedämmte.
Taupunkt Diffusionsoffen hygroskopisch Wärmedämmung Zellulosedämmung Altbausanierung Zellulose Dämmstoff Temperaturmessung Taupunktmessung Feuchtigkeitsmessung