Sanierung alter Ölheizungen

Heizkosten sparen mit einfachen Mitteln

Bei vielen Ölheizungen kann man durch relativ einfache Maßnahmen 15 - 30% der Heizkosten sparen.
Wenn man im Internet recherchiert, dann findet man durchaus Tüftler, die mit wenig Geld ihrer Heizungs­anlage das Sparen gelernt haben.
Diese Tüftler sind oft keine Heizungsbauer sondern Quer­einsteiger.
Der Heizungs­bauer hätte schon lange eine neue Heizung verkauft.

  • Schritt 1: Analyse
    • Wie hoch sind die tatsächlichen Heizkosten (pro Jahr/Monat/Woche).
    • Wie hoch sind Vorlauf, Rücklauf, Kessel, Brauchwasser (Boiler) und Raumtemperaturen.
    • Abgastemperatur und Einschaltzeiten des Ölbrenners.
    • Benutzerverhalten: Wann wird geduscht oder gebadet, welche Räume werden Dauerbeheizt.
    • Datenanalyse mit einem Datenlogger.

  • Schritt 2: Einsatz des gesunden Menschenverstandes
    • Versuchen sie ihr Heizungs­schema zu verstehen.
    • Wenn ihr Heizungsfachmann vor Ort ist, dann lassen sie sich die Funk­tionalität ihrer Heizungs­anlage erklären und fragen sie ihn, wie sie Heiz­kosten sparen können.
    • Fangen sie bei naheliegenden Änderungen an und Arbeiten sie Schritt für Schritt.
    • Ausschalten der Heizung bei schönem Wetter.

  • Schritt 3: Fangen sie an zu hinterfragen; nur wer gegen den Strom schwimmt kommt zu Quelle
    • Welche Funktion hat der Mischer?
      Ist es sinnvoll das Wasser zuerst auf 60° zu erhitzen und es dann für die Fußbodenheizung auf 35° zu kühlen?
    • Kann ein Außentemperaturfühler, der nur die Temperatur auf der Nordseite misst, sinnvoll auf Wetter­änderungen reagieren?
    • Macht eine Solaranlage Sinn, oder sind Aufwand und Kosten dafür zu hoch?
    • Wie verteilen sich die Heizkosten?
      Raumheizung, Warmwasser, Wärmeverluste an der Heizanlage und der Rohren. Strom für die Pumpen.
    • Wie wirken sich Änderungen an der Steuerung auf die Heizkosten aus?
    • Vertrauen sie Niemand, der nur theoretisches Wissen hat, oder damit argumentiert, dass er etwas mit den Computer berechnen kann!
    • Verzichten sie auf Zuschüsse, denn Zuschüsse sind zum Geldausgeben gedacht.

  • Schritt 4: Fangen Sie mit Schritten an, die wenig kosten
    • Regelmäßige Reinigung des Brennraumes und des Wärmetauschers in der Heizung (ein Mal pro Heizperiode).
    • Dämmen der Heizungsrohre.
    • Schließen gekippter Fenster im Keller oder Heizraum, Zuluft der Heizung anderweitig herstellen.
    • Warm­wasser nach Bedarf erhitzen.
      Bei alten Heizungen wird teilweise Brauchwasser und das Wasser für die Raumheizung gleichzeitig erwärmt.
    • Ölzähler
    • Montage eines Ölzählers
    • Holz statt Öl. Holz ist die günstigste und effektivste Art zu heizen. Für die Grundwärme sorgt die bestehende Ölheizung, den Rest macht der Holzofen.

Ein kg Heizöl hat einen Heizwert von 11,8 kWh (kiloWattStunden).
Ein liter Heizöl hat einen Heizwert von 9,8 kWh.
Mit 9,8 kWh (ein liter Heizöl) erwärmt man (ohne Verluste) einen 300 liter Wasserboiler um 28 Grad Celsius.

Ein normaler drei Personen Haushalt bräuchte im Sommer nur ca. 0,5 liter Heizöl, wenn die Verluste bei der Energieübertragung und Wärmeenergiespeicherung nicht wären!

Die reellen Verluste bei der Energieübertragung und Wärmeenergiespeicherung liegen meistens bei über 50 Prozent! Drei Personen Haushalte verbrauchen im Sommer nur für Warmwasser ca. ein bis drei liter Heizöl.